Beamer Kontrast

Kontrast ist ein wichtiger Faktor wenn es um ein wirklichkeitsgetreues Bild bei einem Beamer geht.

Der Kontrast beschreibt den maximalen Helligkeitsunterschied zwischen Schwarz und Weiß. Und da unterscheiden sich die verschiedenen Beamer teilweise sehr stark voneinander. Je höher der Kontrast ist, um so schärfer und satter wirkt das Beamer-Bild.

Warum ist der Kontrast wichtig?

Nutzt man seinen Beamer vor allem im dunklen Wohnzimmer, ist der Kontrast sehr wichtig. Gerade bei sehr dunkler Umgebung ist es wichtig, dass das Schwarz auch richtig tiefschwarz ist. Und das Weiß muss richtig weiß sein. Das ist nur bei hohen Kontrast-Werten gegeben.

Nutzt man dagegen einen Tageslicht-Beamer ist der Kontrast-Wert nicht mehr so entscheidend. Hier sorgt die Umgebungshelligkeit dafür, dass man Schwarz und Weiß deutlich besser wahrnimmt, selbst mit geringerem Kontrast-Wert.

Es kommt also zum einen sehr auf den Einsatz des Beamers an.

Welche Kontrast-Werte sind optimal?

Der Kontrast-Wert gibt an, wie viel mal heller der hellste Punkt gegenüber dem dunkelsten Punkt ist.

Bei einem Kontrast-Wert von 1.000 : 1 ist der hellste Punkt also tausend mal heller als der dunkelste Punkt. Je höher der Kontrast-Wert, umso besser.

Für das Heimkino gibt es heute schon viele erschwingliche Beamer mit hohem Kontrast. 10.000, 20.000 und sogar 50.000 : 1 sind keine Seltenheit. Und diese Werte sind schon sehr gut. Weniger als 5.000 : 1 sollte es aber heute nicht sein.

Allerdings sinkt der Kontrast natürlich mit dem Alter der Projektor-Lampe bzw. mit dem Stunden, die der Beamer genutzt wird.

Als Trick macht man die Umgebung einfach ein wenig heller. Das verstärkt den wahrgenommenen Kontrast des Beamers und verbesser damit das eigene Seh-Erlebnis.

Fazit

Der Kontrast-Wert ist wichtig für ein farbreiches und scharfes Bild beim Beamern. Die Kontrast-Werte heutiger Heimkino-Beamer sind allerdings meist schon sehr gut, so dass man hier eine große Auswahl hat.