Die richtige Leinwand

Während viele Käufer auf die Qualität des Beamers achten, wird bei der Leinwand meist gespart. Manche nehmen ein weißes Bettlaken oder werfen das Bild sogar direkt an die Wand. Oft wird dabei der Anteil einer Leinwand am Beamer-Genuss deutlich unterschätzt.

Eine gute Leinwand macht ein Beamerbild gleich nochmal so gut. Die Farben, der Kontrast und die Helligkeit werden durch eine spezielle Leinwand deutlich verbessert.

Es ist mir unverständlich, warum so viele Käufer viel Geld für einen Beamer ausgeben, aber dessen Qualität dann gar nicht wirklich nutzen, weil sie an der Leinwand sparen.

Allerdings ist die Auswahl einer passenden Leinwand gar nicht so einfach. Es gibt einige Kriterien die man beachten sollte.

Auswahl einer Leinwand

Bei der Auswahl einer passenden Leinwand gibt es einige Dinge zu beachten.

Bildbreite
Ein Auswahlkriterium ist die Breite der Leinwand. Diese sollte optimal auf die Breite des Beamerbildes abgestimmt werden. Dazu habe ich den Beamer in genau der Entfernung vor einer weißen Wand aufgebaut, in der nachher der Beamer von der Leinwand entfernt sein wird.

Dann habe ich das Bild auf die maximal Größe gezogen und die Breite gemessen. Das war dann also die maximale Bildbreite meines Beamers in dieser Entfernung. Entsprechend habe ich mir dann eine Leinwand ausgesucht, die etwas breiter war.

Aber Achtung. Die meisten Leinwände haben außen herum einen schwarzen Rand, der meist um die 5 cm breit ist. Das sollte man bedenken, wenn man sich die Breitenangaben von Leinwänden anschaut.

Zudem ist der Beamerkasten, in den die Leinwand eingerollt wird, je nach Technik auch nochmal 20-30 cm breiter als die Leinwand selbst. Dieser Platz muss vorhanden sein.

Das Bildformat
Bei den Formaten gibt es 2 Varianten. 16:9 und 4:3. Obwohl man heute Filme und Fernsehsendungen im 16:9 Format schaut, kann man sich genauso eine 4:3 Leinwand zulegen. Das liegt daran, dass man diese ja nicht komplett ausfahren muss.

Meine Leinwand hat auch ein 4:3 Format, aber das funktioniert auch bei meinem 16:9 Beamer problemlos. Man lässt diese dann eben nicht so weit runter.

Viel wichtiger ist, dass die Leinwand breit genug ist.

Elektrisch oder von Hand?
Hier kommen mir zum Bonus. Natürlich reicht eine Leinwand, die man von Hand auszieht, völlig aus.

Eine Leinwand mit einem elektrischen Motor, der diese auf Knopfdruck runter und wieder hochfährt, ist aber deutlich angenehmer und schont die Leinwand durch das immer gleiche Tempo. Zudem ist es viel cooler. 🙂

Und so viel mehr kosten elektrische Leinwände heute gar nicht.

Stehend oder hängend?
Meist wird eine Leinwand direkt an der Decke befestigt. Allerdings gibt es auch aufstellbare Leinwände. Diese sind natürlich dann sinnvoll, wenn man den Beamer an verschiedenen Stellen nutzen möchte oder wenn man nach dem Film nichts mehr von der Leinwand sehen möchte.

Ich habe mich allerdings dafür entschieden, meine Leinwand an der Decke zu befestigen, da wir den Beamer immer an der selben Stelle nutzen und ich einen elektrischen Antrieb wollte, was bei einer aufstellbaren Leinwand natürlich nicht geht.

Preis
Auch bei der Leinwand kann man in jeder Preisklasse etwas bekommen. Es geht bei niedrigen zweistelligen Beträgen los und kann bei den Luxusmodellen den Preis des Beamers auch leicht übertreffen.

Man muss es meiner Meinung nach aber nicht übertreiben. Wenn man rund 1/4 des Beamerpreises nochmal in eine Leinwand investiert, dann bekommt man ein ganz gutes und für den Heimgebrauch völlig ausreichendes Modell.

Meine Leinwand

Ich habe mich, wie gesagt, für eine Deckenleinwand mit Elektromotor entschieden. Rechts seht ihr das Modell.

Es ist mit Sicherheit kein absolutes Top-Produkt, aber die Qualität ist gut und ich bin damit sehr zufrieden.

Zudem hat es einfach was, Abends den Beamer anzumachen und die Leinwand herunterzufahren.

weitere Leinwände

Es gibt natürlich noch viele weitere Leinwände*, die in verschiedenen Preis- und Qualitäts-Bereichen zu bekommen sind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.